Schlagwort-Archive: Schriftsteller

Der perfekte Schriftsteller

Alle seien sie Lügner. Das erklärt er. Grinst in die Runde. Streicht sich eine goldene Haarsträhne aus der Stirn. Niemand hört ihn. Er kann mit seinen Gedanken sprechen. Das hat ihn ein tibetischer Mönch gelehrt. Das wissen die hier nicht. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Beunruhigten, Narrenturm, Poetische Essays, Spielereien | Verschlagwortet mit , ,

Schriftstellerärsche

Es sei, so der Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft penetranter, nein!, penetrierter Arschlöcher, oder wie auch immer die heißen mögen, es sei, so der Vorsitzende, dessen Namen hier ungenannt bleiben soll, es sei, nein!, so schrieb er nicht, stattdessen: es sollte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Narrenturm, Satiren, Spielereien | Verschlagwortet mit , ,

Ratschlag

Wenn Sie Schriftsteller werden wollen, wenn Sie es tatsächlich ins Auge gefasst haben und Sie haben keinen Aufschrei des Schmerzes gehört, dann lassen Sie es bitte lieber sein, denn Ihnen fehlt jegliche Fantasie, die vonnöten ist, um einen Plan auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sätze, Spielereien, Vermischtes | Verschlagwortet mit ,

Liebe Sina Hawk,

zunächst möchte ich mich für den (nicht) leicht entzifferbaren Brief, der mich in den heutigen Abendstunden (nicht) erreichte, bedanken. (Es ist anzunehmen, dass er sich bereits seit dem Nachmittag im Briefkasten befand, befördert von der hektisch einsortierenden Hand des Briefträgers, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Vermischtes | Verschlagwortet mit , , , , , ,

26. März 2012, Über die Kunst des Romanschreibens, 5.47 Uhr

Kaffee, Zigarette. Es ist so eine Sache mit den Vorgaben, die man sich setzt, in meinem Fall mit den gesetzten Zielen des Romanschreibens, denn eigentlich arbeite ich ja an einem neuen Stück, das ich aber beständig vor mir herschiebe, weil … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pathologie | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Das Bornwieserinferno oder: Schriftsteller sind Arschlöcher

Bornwieser wird von seinem Verlag zu einer Lesung gebeten, die Bornwieser mit den Worten ablehnt, nie und nimmer werde ich mir die unmöglichen Erzählweisen eines Schmierfinken ins Ohr träufeln lassen, da will ich doch eher an Krebs krepieren, bis ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Beunruhigten, Satiren | Verschlagwortet mit , ,

Forderungen des Personals

Beim Fernsehen taucht Albrecht auf, ähm, sagt Albrecht, jetzt nicht, aber, jetzt nicht, wiederhole ich, du siehst doch, aber, sagt Albrecht, du siehst doch, fahre ich fort, dass ich mir hier gerade einen Western ansehe, der Schurke ist gerade in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Beunruhigten | Verschlagwortet mit , , , ,