Schlagwort-Archive: Roman

Möbiusschleife

http://wortbruchstellenverursacher.wordpress.com/

| Verschlagwortet mit , , , ,

19. April, Aufforderung zur Revolution, die am Ende ihre Kinder frisst, 6.01 Uhr

Eben las ich, dass ein Museumsdirekter damit begonnen habe, Kunstwerke zu verbrennen, um auf die politische Situation innerhalb der Räumlichkeiten aufmerksam zu machen, denn Politik ist überall, am Ende findet sie ihren Weg in die tiefsten Keller, in die abgelegensten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pathologie | Verschlagwortet mit , , , , ,

26. März 2012, Über die Kunst des Romanschreibens, 5.47 Uhr

Kaffee, Zigarette. Es ist so eine Sache mit den Vorgaben, die man sich setzt, in meinem Fall mit den gesetzten Zielen des Romanschreibens, denn eigentlich arbeite ich ja an einem neuen Stück, das ich aber beständig vor mir herschiebe, weil … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pathologie | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

25. März 2012, Zeitdiebe, Frühjahrsputz, Killer, 9.46 Uhr

Kaffee, Zigarette, meine Augen sind verklebt, und das, was in sie hineinfallen will, findet keinen Weg, prallt an den Wimpern ab, verheddert sich dort, strampelt wild mit den Füßen, obwohl es doch – im Licht dieser Morgensonne – gesehen werden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pathologie | Verschlagwortet mit , , , , ,

Forderungen des Personals

Beim Fernsehen taucht Albrecht auf, ähm, sagt Albrecht, jetzt nicht, aber, jetzt nicht, wiederhole ich, du siehst doch, aber, sagt Albrecht, du siehst doch, fahre ich fort, dass ich mir hier gerade einen Western ansehe, der Schurke ist gerade in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Beunruhigten | Verschlagwortet mit , , , ,

Aus der neuen Serie: SPIELVERDERBER – Die Pathologie verrät es

Der Täter in dem Roman „Die dritte Jungfrau“ von Fred Vargas IST… … die Gerichtsmedizinerin. (Sie brauchen den Roman nun nicht mehr zu lesen, können aber behaupten, ihn in einer Nacht weggelesen zu haben.)

Veröffentlicht unter Anzeigen, Vermischtes | Verschlagwortet mit , , , , ,

Der Eingebildete

Ich bilde mir einen Schriftsteller, ich forme ihn mir aus Tinte und Worten und einer Prise Fantasie, die ich mir aus keinem Sack klaube, weil sie mir wie Sekret aus der Nase fliegt, ganz so als wäre sie schon immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Beunruhigten | Verschlagwortet mit , , , ,