Dieter Paul Rudolph über „Blut ist ein Fluss“

In der neuesten Ausgabe seiner monatlichen Kolumne auf der Krimi-Couch lässt Dieter Paul Rudolph im Dezember sein ganz persönliches Krimijahr 2010 Revue passieren.

Dabei schreibt er u.a. auch über Blut ist ein Fluss:

»Aber wo wir schon einmal bei Originalität sind: Auch ihr begegnet man im deutschen Krimi des Jahres 2010 durchaus. Thomas Willmann transferiert in Das finstere Tal den Italowestern locker und souverän in die Ganghofersche Bergwelt. Guido Rohm wagt sich in Blut ist ein Fluss kühn an verschränkte Handlungsebenen und das Spiel mit Klischees und Krimiattitüden. Keine leichte Lektüre, aber wer sagt eigentlich, dass sich Krimis immer »flüssig« lesen lassen müssen? Naja, leider allzu viele …«

Hier die ganze Kolumne zum Nachlesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anzeigen, Bücher, Kritik, Vermischtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.