7. Juli 2010, Überarbeitungssucht und Wettkampfwahn, 18.27 Uhr

Gerade eine Kurzgeschichte mit dem Titel „Die innere Sicherheit“ beendet und an Gustav Mechlenburg von Textem gesandt, und das samt einem Bild, das Seraphe und mir passend zur Geschichte schien.
Heute erreichte mich ein Kommentar, der bei Evolver hinterlassen wurde. Frage und Antwort sind nachzulesen. Der Text irritierte den Leser, mich auch, weil ich ihn so nie geschrieben hatte. Das kommt bei der Überarbeitungssucht am Ende raus. Das wird mir nicht mehr passieren. Ich will die Texte zukünftig noch einmal sehen.
Seraphe bereitet einen Salat zu, wir werden grillen, die Säfte laufen mir schon im Mund zusammen. Später dann Fußball, wie soll es auch anders sein, da erliege auch ich dem Wettkampfwahn. Das ist nicht weiter schlimm, weil Fußball mich den Rest des Jahres wenig kümmert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pathologie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.