9. Juni 2010, Martin Compart, 18.31 Uhr

Martin Compart, mein Bruder in krimineller Schwarzweißmalerei, hat Geburtstag. Schrieb ihm eine Gratulationsmail. Sein Blog ist einer der ergiebigsten Steinbrüche in Sachen Noir.
Las noch mal die Geschichte „Mondgefährten“ von Veit Seberg. Eine bittere Endzeitfabel.
Auszug: „Die Haare standen ihm zum Himmel, der nun leer von Flugzeugen, nichts weiter war, als nur ein Himmel. Ein Blau, das ihm nichts bedeutete, außer das es Schrecken verbreitete, weil es ihm seine Einsamkeit vor Augen führte.“
Schrieb Veit, dass ich über die Vorwortgeschichte nachdenken würde.
Werde mich jetzt aufs Sofa zurück ziehen. Ein wenig lesen. Da mir aber auch der Shaft heute keine rechte Freude bereiten will, weiß ich noch nicht, wonach ich greifen werde. Ich lasse mich überraschen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pathologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.