Captain Fearless

“Ein gewagter Sprung, die Beine gespreizt, so wie man es Captain Fearless auf Nijinsky 7 beigebracht hatte – dem Balletttänzerplaneten, auf dem schon so mancher Meisterdieb und Tyrannenmörder die Grundschritte seines Handwerks gelernt hatte -, und schon hing er in der Luft, begleitet von den Zielfernrohren der abgefeimten Ohrwesen, die ihn seit Stunden durch die Wildnis von Barbara 9 verfolgt hatten. Es würde nicht leicht werden, von diesem Ort zu entkommen, zumal die Ohrwesen alles hören konnten, auch das Ächzen und Stöhnen der Riesenbäume, die sich, hatte man Ohren dafür, die meiste Zeit über die von der Natur ihnen zugewiesene Standfestigkeit beschwerten.
Nur noch siebzehn Meter, dann wäre der Abgrund überwunden, der unter ihm wie eine offene eiternde Wunde klaffte. Fearless dachte an die Zeit seiner Kindheit im Wekotan-System, an die Unruhe, die seine Eltern von Planet zu Planet hatte ziehen lassen. Eine Laserkugel sauste dicht an seinem Kopf vorbei und verlor sich fluchend in den Wolken. (Die Ohrwesen benutzen seit Jahren eine neu entwickelte Form denkender Munition, die in den meisten Fällen leider zu ehrgeizig war und daher oft am Ziel vorbeischoss.)
Nein! Er würde überleben, denn was er hier gesehen hatte, musste unbedingt dem Großen Rat auf Xanadu vorgetragen werden.”

Dan Bouvier (Pseudonym von Arthur Kleiber), Captain Fearless und das Geheimnis der Ohrwesen

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Fremde Federn, Fundstücke, Spielereien, Vermischtes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Captain Fearless

  1. Muriel schreibt:

    Klingt ein bisschen nach Adams. Den fand ich eine Zeitlang ganz lustig, bis ich ihn irgendwann schlagartig nicht mehr ertragen konnte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.